Die richtigen Argumente finden

Dagegen sein hilft nämlich wenig bis nichts, außer natürlich, dass es meist ordentlich Ärger macht. In der letzten Zeit ist in der Bikerscene eine teils sehr heftig bis wütend geführte Diskussion im Gange, da im Bundesrat ein Gesetzesentwurf eingebracht worden sein soll (Ich habe ihn noch nirgends gelesen), der dem Lärm der Mopeds an den Kragen will.

Vielleicht liegt es an meinem fortgeschrittenen Alter, dass ich mit Ohrstöpsel auf einem ziemlich leisen Moped fahre und laute Motorräder mir ein Graus sind, vor allem, wenn ich hinter einem herfahren soll. Da fahr ich dann doch lieber alleine. Warum jemand ein so lautes Teil braucht ist eine gute Frage, deren Beantwortung aber nicht weiterhilft.

Und auch das Argument, dass sich die Anwohner in den Dörfern durch den Lärm belästigt fühlen könnten, zieht scheinbar nicht so wirklich.

Was oft fehlt und auch nicht immer einfach ist, das ist ganz eindeutig das richtige Argument zu finden, dass den anderen vielleicht zum Schmunzeln und zum Reflektieren des eigenen Verhaltens bringt. So wie das hier:

Seit ich das gehört habe achte ich ich mehr darauf, wie ich durch die Dörfer fahre. Nachdenklich machen, das ist das beste und wohl auch das einzige Argument, das wirkt.