Zum Inhalt springen

Paradigmenwechsel

In einer Sache gleichen sich die Überzeugungen, wie sie im Chán wiedergegeben werden, und die Erkenntnisse der Quantenphysik auf ganz erstaunliche Weise.

Und das, obwohl die scheinbar nichts miteinander gemeinsam haben: Man versteht sie erst einmal überhaupt nicht. Warum das so ist, lässt sich leicht erklären: Ganz einfach, weil wir uns weder das eine noch das andere vorstellen können.

Das ist in etwa so, als würde man sich ein Gespräch mit einem Alien vorstellen wollen. Aber nicht einen mit der üblichen menschenähnlichen Figur, sondern einer Figur, die wir uns nicht einmal in unseren verrücktesten Träumen vorstellen könnten.

Sie merken wahrscheinlich schnell, dass Sie sich einfach nicht vorstellen können, was Sie sich eben nicht vorstellen können. Exakt so ergeht es erst einmal jedem, der sich mit Chán beschäftigt – oder mit den fundamentalen Fragen der Quantenphysik.

Mir hat dabei definitiv mein Faible für Sciencefiction geholfen. Wenn man sich so verrückt erscheinende Filme wie Matrix mit Begeisterung anschauen kann, dann fällt es einem einfach leichter, sich auch so verrückte Dinge wie die Gedanken des Chán oder quantenphysikalische Prozesse vorzustellen.

Klingt vielleicht lustig, ist es aber nicht. Denn es wird definitiv Zeit uns daran zu gewöhnen, dass unsere übliche Sicht von der Wirklichkeit ganz einfach unzulänglich ist. Das bedeutet natürlich nicht, dass man sich mit Chán beschäftigen müsste – aber mit den fundamentalen Fragen der Quantenphysik schon. Die haben auch einen Vorteil, es ist nämlich hinlänglich nachgewiesen, dass das kein Spuk ist, sondern Fakten.

Fakten, die nur schwer zu verstehen sind, jedenfalls solange man sie sich mal eben so vorzustellen sucht. Es braucht eine Weile, bis man sich solche Dinge wenigstens ansatzweise vorstellen kann. Auf jeden Fall bewegt man sich dann gedanklich jenseits des Üblichen.

Doch je länger ich mich damit beschäftige, desto mehr denke ich, dass es notwendig ist, sich darauf einzulassen. Darin wird ein grundlegender Paradigmenwechsel sichtbar, eine völlig andere Art zu leben, vor allem aber zu denken. Was Sie auf dem Bild sehen vermittelt allenfalls eine Ahnung davon, denn denken tun wir meist noch wie im Mittelalter.

So gewaltig wie der Unterschied in der Lebensweise heute zu damals ist, so wird er auch im Denken sein, haben wir einmal gelernt, uns die Phänomene der Quantenphysik vorzustellen.