Politisch korrekt …

… heißt nich unbedingt konsequent und stimmig. In den teilweise sehr emotionalen Beiträgen auf den Social-Media Kanälen und auch in der Berichterstattung wie in der Politik selbst wurde die Wahl des Ministerpräsidenten in Thüringen durch Mitglieder der AFD teilweise auf das schärfste verurteilt.

Dabei wird leider übersehen, dass es sich dabei um einen korrekten und demokratischen Vorgang gehandelt hat; genauso wie nach der Europawahl die unerwartete Kür von der Leyen zur Präsidentin der Europäischen Kommission vollkommen korrekt ablief. Auch das wurde vielfach als Verrat am Willen des Wählers angesehen, war aber vollkommen korrekt. Den der Präsident wird nun einmal nicht gewählt, aber viele verhielten sich so.

Man sehe mir nach, dass ich auf ein völlig unpolitisches Thema komme, nämlich das des Rechts. Da ist es nämlich genauso. Auch hier werden Erwartungen in das System hineininterpretiert, die es aber einfach nicht halten kann. Das Prinzip der Gerechtigkeit lässt sich weder im Recht noch in der Politik verankern, denn es ist ein sehr subjektives Empfinden und nichts objektiv Gegebenes.

Auch in das System der Wirtschaft wird eine Erwartungshaltung hineininterpretiert, die es aber nicht erfüllen kann, einfach, weil es nicht geht. Kein System lässt sich qua Gesetz mit Gerechtigkeit impfen, die Politik nicht, das Recht nicht und auch die Wirtschaft nicht. Heißt das, man müsste auf Gerechtigkeit verzichten?

Nein, das muss man nicht. Aber mit der Gerechtigkeit ist es nicht so einfach. Eben, weil sie so subjektiv ist. Was sich für mich „gerecht“ anfühlt, muss es für einen anderen nicht sein. Also muss man darüber reden und eine gemeinsame Lösung finden. Das ist das eine. Das andere ist, dass ich in meinem Verhalten eindeutig bin, zwar nicht berechenbar, aber eben eindeutig. Was eine klare moralische und ethische Positionierung voraussetzt.

Und genau die bräuchte es auch bei denen, die in Politik, Recht und Wirtschaft tätig sind. Und nicht nach immer wieder neuen Gesetzen zu verlangen, die doch nie halten können, was sie zu versprechen scheinen.