Was sehe ich, wenn ich etwas sehe?

Kann ich überhaupt sehen, was ich zu sehen glaube?

Manche glauben so fest an ihre gedanklichen Vorstellungen von der Welt, sie sind derart davon überzeugt, dass sie gar nicht mehr merken, dass das nicht die Welt sein kann.

Über die Welt kann ich nicht wirklich sprechen, ich kann sie eigentlich nur erleben. Doch das setzt voraus, dass ich sie überhaupt wahrnehmen kann. Und damit sitze ich schnell in der Falle meiner eigenen Überzeugungen, denn ich kann nicht wirklich wissen, ob ich die Welt richtig oder eben doch verstellt wahrnehme.

Ich weiß also nie, ob ich oder der andere „recht“ hat; das Einzige, was wir tun können, ist uns darüber auszutauschen. Tun wir das nicht, werden wir nie wissen, wer richtig liegt und wer nicht. Oder ob beide recht oder unrecht haben. Oder es etwas ganz anderes.

Das Einzige, was ich tun kann, das ist meine Annahmen über meine Wahrnehmung zu hinterfragen.

Was sehe ich also wirklich, wenn ich etwas sehe?