Zum Inhalt springen

Weltbilder

Prallen zwei sich diametral entgegenstehende Weltbilder aufeinander, fliegen normalerweise die Fetzen. Das Denken in dem üblichen Verständnis von Wirklichkeit und das in dem „alternativen“ Verständnis von Chán oder der fundamentalen Fragen der Quantenphysik sind so unvereinbar wie ein Denken in den Strukturen eines Rechtsstaates mit dem Denken in den Strukturen der Anarchie.

Gerade las ich in einem Post, dass „wir (Menschen) geboren seien um glücklich zu sein, nicht um allen zu gefallen.“ Das stimmt leider vielfach mit der Wirklichkeit nicht überein. Hirnforscher sind sich darüber einig, dass sich unser Bewusstsein hinsichtlich der eigenen Motive betrügt.

Denke ich über meine Zeit als Anwalt nach, dann kann ich das nur bestätigen. Permanent habe ich mir ein X für ein U vorgemacht und mich selbst hintergangen. Ich wähnte mich auf der richtigen Seite, doch tatsächlich waren die eigentlichen egozentrierten Determinanten meines Verhaltens Macht, Ruhmsucht, Geldgier, Neid, Missgunst, Aggressivität.

Das behaupte nicht ich, sondern Gerhard Roth in dem Interview im Tagesspiegel. Nur ich unterschreibe das, vorbehaltlos. Ich war nur ausgesprochen geschickt darin, das vor den anderen so zu verpacken, dass es etwas ganz anderes zu sein schien.

Was ich also brauche ist die Propriozeption meines Weltbildes. Ich muss wissen, wo ich unterwegs bin. Dann kann ich erst überprüfen, ob „mein“ Weltbild in Übereinstimmung mit der Wirklichkeit an sich ist. Klingt einfach, ist es aber nicht.

Ich kann etwa davon ausgehen, dass Dinge von oben nach unten Kraft der Erdanziehung fallen. Oder ich kann erkennen, dass das nicht zutrifft, da tatsächlich keine Kraft auf sie wirkt. (Fallende Wassertropfen werden nicht verformt, was aber sein müsste, wenn eine Kraft wirken würde.)

Mit diesem einfachen Beispiel wird deutlich, dass ich die Welt des Wahrnehmbaren verlasse und in die Welt des „nur“ gedachten eintreten muss, will ich hinter die Dinge schauen. Das wiederum ist erforderlich, will ich die Prozesshaftigkeit und das Netz der Beziehungen erkennen.

Published inAllgemein