Wie sag ich’s nur?

Einem Kind zu erklären, was es noch nicht kennt, ist ziemlich einfach. Kinder sind von Natur aus neugierig, Neues saugen sie auf wie ein Schwamm. Einem Erwachsenen hingegen etwas zu erklären, worin er sich selbst als absolut kompetent erlebt, etwa im Denken, ist schon verdammt schwierig. Eigentlich ist es unmöglich. Das ist, wie mit einem pitschnassen Schwamm eine Wasserpfütze aufzuwischen zu versuchen. Funktioniert einfach nicht.

Ein anderes Beispiel: Ich selbst bin ja überzeugt von der Effektivität und Effizienz der TCM. Gerade habe ich mich mit einem Nachbarn unterhalten, der davon absolut gar nichts hält, sondern auf die klassische Schulmedizin schwört. Dem brauche ich nicht einmal zu erklären zu versuchen, wie TCM wirkt oder wie sie gar funktioniert. Er wird es einfach nicht wissen wollen, genauso wenig wie jemand etwas darüber hören will, dass er möglicherweise unvollständig denkt.

Genau das ist aber passiert, als die Physiker um 1900 herum erkannten, dass Materie letztlich nicht aus Materie besteht, sondern aus nichts. Nicht Nichts, sondern nichts, denn da ist ja etwas, nur dass das keine Substanz hat. Wenn man nun beginnt, die Erkenntnisse der Physik auf sich selbst zu beziehen, schließlich ist man selbst ja auch Materie, dann kommt man schon ordentlich ins Grübeln. Denn wo früher Dinge oder Zuschreibungen waren, sind mit einem mal nur Prozesse, die einem als Dinge oder eben als Zuschreibungen erscheinen. Aber sie scheinen das nur zu sein.

Doch wie soll ich das jemandem erklären, der es nicht wissen will? Gar nicht. Man muss es zum einen selbst wollen und zum anderen bereit sein, sich selbst in Frage zu stellen – und nicht sich in Frage stellen zu lassen. „Anders“ zu denken heißt, dass damit auch das eigene Selbstbild zur Diskussion steht.

Doch das muss man selbst in Frage stellen, nicht andere. Nur so kann es funktionieren. Noch problematischer wird es, wenn diese Person Angst davor hat, dass ihr Denken und Handeln dadurch aus den Fugen geraten könnte. Sprich, ihr bisheriges Leben hinterfragen muss und ihre Zukunftspläne damit auch noch … .